Neues Hochhaus Hauptbahnhof, Ingolstadt, Deutschland

Neues Hochhaus Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof wird durch einen Neubau ersetzt, der mit 60 Metern ein markantes Bauwerk werden wird. Der Sockelbereich nimmt die 2-geschossige Bahnhofshalle auf, dazu Einzelhandelsshops im Erdgeschoss und Verwaltungsräume für die Deutsche Bahn im 1. Obergeschoss. Abgesetzt dazu entsteht darüber ein schmaler Hochhaus-Kubus mit geplanter Büro- bzw. Hotelnutzung.
Ein Geschoss dazwischen soll als Plaza mit Dachgarten dienen. Als Zugang zum Bahnhof führt eine außenliegende Treppenanlage auf die Ebene der Bahnhofshalle und der Bahnsteige.
Das von Transsolar entwickelte Energie- und Nachhaltigkeitskonzept beruht auf dem Ansatz, bereits in früher Planungsphase die Weichen für ein hocheffizientes Gebäude mit Niedertemperatursystemen zu stellen. Dies ermöglicht, die vor Ort verfügbaren erneuerbaren Energien wie Geothermie besonders wirkungsvoll zu nutzen. In diesem Fall wurde bereits vor der Entwurfsphase das Standortpotential analysiert und daraus ein einfaches und robustes Raumklimatisierungskonzept entwickelt, das mit geringem technischem und energetischem Aufwand höchstmöglichen Komfort und Flexibilität erlaubt.
Die Grundkonditionierung erfolgt über eine Bauteilaktivierung in der Decke, öffenbare Fenster dienen der Belüftung in großen Teilen des Jahres. Die Komfortregelung durch Temperierung der Zuluft in kalter wie auch heißer Jahreszeit erfolgt über sogenannte Zuluftkonvektoren, die ebenfalls auf Niedertemperaturniveau betrieben werden und anhand von Luftqualität und -temperatur den im Innenraum gewünschten Komfort halten. Die Abluft strömt über die Kernbereiche über und wird zentral mit einer Wärmerückgewinnung abgeführt. Dadurch kann auf eine zentrale Lüftungsanlage mit hohem Strombedarf verzichtet werden. Die Energiebereitstellung erfolgt Großteils über Geothermie mit freier Kühlung im Sommer. Ein Gas-Spitzenlastkessel und eine Kältemaschine unterstützen bei Spitzenlasten.
Um das technikarme Konzept mit Niedertemperatur betreiben zu können, wurden Anforderungen an die thermische Performance der Fassade und Robustheit des Gebäudes definiert, die im Wettbewerb von den Teilnehmern erfüllt werden mussten.
So ist Nachhaltigkeit als wichtige Stütze und Grundlage schon im Entwurf des Gebäudes implementiert und verknüpft minimalen Ressourcenbedarf mit hohem Komfort.