Stadtteilentwicklung Neuperlach, München, Deutschland

Stadtteilentwicklung Neuperlach

Die Münchner Stadterweiterung Neuperlach entstand von den späten 1960er bis in die 80er Jahre.
Auf dem Weg zur Klimaneutralität im Jahr 2040 entwickelt die Stadt München Strategien zur Integration der Stadtentwicklung. So soll auch dieser Stadtteil klimagerecht saniert werden; das Projekt stellt sich der Herausforderung, hierfür ein Konzept zu erstellen.
Das derzeitige Energiesystem liefert Strom aus einem Kohlekraftwerk mit Fernwärme als Nebenprodukt, auch die individuelle Mobilität basiert meist auf fossilen Brennstoffen. Die Sanierung wird das weit verbreitete bestehende Fernwärmesystem nutzen. Bis 2035 soll es mit geothermischer Energie betrieben werden.
Weiterhin bedarf es Strategien wie photovoltaische Anlagen auf Dächern, ein Management für den Energieverbrauch und Speichersysteme für Strom und Wärme unter gleichzeitiger Integration von E-Mobilitäts-Hubs, um Synergien zu schaffen, wenn dann Strom, Wärme und Verkehr aus erneuerbaren Energien versorgt werden. Zusätzlich werden Anpassungen zur Steigerung der Resilienz gegen die sommerliche Hitze durch die Erweiterung des Parknetzes erfolgen. Die neue grüne Infrastruktur erhält Systeme zum Wassermanagement sowie Radwege, um Komfort und Mobilität in Außenbereichen für Fußgänger und Radfahrer zu verbessern.
Die Leitlinien und Maßnahmen zur Energieeffizienz werden Neuperlach nahe an das Ziel der Klimaneutralität heranführen, dabei aber seine charakteristische Diversität, Natur und Architektur erhalten.

Stadtteilentwicklung Neuperlach
Stadtteilentwicklung Neuperlach
Stadtteilentwicklung Neuperlach