Promega Verwaltungs- und Logistikzentrum, Walldorf, Deutschland

Promega Verwaltungs- und Logistikzentrum

Mit dem Projekt „Promega Under One Roof“ werden die aktuell in Mannheim auf verschiedene Standorte verteilten Funktionsbereiche und Tochtergesellschaften der Promega Corp. unter einem neuen Dach vereint. In dem Logistikzentrum mit Verwaltung in Walldorf gruppieren sich die Büros, Logistik- und Produktionsbereiche um einen mehrgeschossigen Marktplatz. Mitarbeiter, Gäste und Besucher werden über den markanten Haupteingang, der von auskragenden Geschossplatten und einem aus der Gebäudekante herausgedrehtem Gebäudeteil gebildet wird, an diesen Ort geführt und im Inneren auf den einzelnen Ebenen verteilt. Die offene, 3-geschossige Arbeitswelt bietet bei Einzug etwa 115 Mitarbeitern einen neuen Arbeitsplatz und ausreichend Raum für Erweiterungen und Wachstum in den nächsten Jahren. Unterstützt wird der konzeptionelle Leitgedanke, die unterschiedlichen Funktionen unter einem Dach zu vereinen, von einem das Gebäude überspannenden, rund 9.000 m² großen Holztragwerk.

Der bewusste Umgang mit den verfügbaren Ressourcen Land, Energie, Wasser, Baustoffen und Mensch bei Bau und Betrieb der Immobilie ist integraler Bestandteil der Planung. Das beinhaltet die Renaturierung der zuvor agrarwirtschaftlich genutzten Fläche als auch die Aufstellung eines wirksamen, mit der Architektur abgestimmten Klima- und Komfortkonzepts. Die Renaturierung des Außenraums sieht die Aufrechterhaltung des natürlichen Wasserkreislaufs vor. Hierfür werden die Dachflächen größtenteils als Gründach angelegt, versiegelte Flächen auf ein Minimum beschränkt und eine Versickerungsmulde geschaffen. Der im Wasserkreislauf eingebundene See dient als Regenwasserrückhalt und entlastet das öffentliche Entwässerungsnetz. Als weitere Funktionen erfüllt die angelegte Wasserfläche die Filterung, die Verbesserung des Mikroklimas, die Grauwassernutzung, die Nutzung als Löschteich und die Bewässerung der Grünflächen. Im Inneren des Neubaus wird auf mehreren Wegen eine hohe Aufenthaltsqualität sichergestellt.

Um den menschlichen Komfortbereich optimal zu bedienen, wurden Räume, Gebäudehülle und Technik mit Blick auf Heizung, Kühlung, Lüftung und Tageslicht aufeinander abgestimmt. Alle ständig benutzen Flächen sind auf die bestmögliche Nutzung einer natürlichen Belichtung am Arbeitsplatz ausgerichtet, unabhängig ob entlang der Fassade oder zum Atrium hin ausgerichtet. Die Fassadengestaltung gewährleistet hierbei den thermischen Schutz mittels passiver und aktiver Regulierung der solaren Einstrahlung. Unterstützt werden der thermische Komfort und die Raumluftqualität von einer mechanischen Lüftung und einer an ein Geothermiefeld angeschlossenen Bauteilaktivierung, wobei das große Atrium zur Bildung eines natürlichen Kamineffekts im Gebäude in das Klima- und Komfortkonzept einbezogen wurde. Die Grundlast des Gesamtenergiebedarfs liefert die auf dem Dach installierte Photovoltaik.

Text von haas cook zemmrich | STUDIO2050 mit freundl. Genehmigung