Susan & Benjamin Winter Visual Arts Center, Lancaster, PA, USA

Susan & Benjamin Winter Visual Arts Center

Am südwestlichen Eingang des Campus des Franklin & Marshall College in Lancaster wird ein Neubau für die Bildenden Künste entstehen. Es ersetzt das derzeitige Herman Arts Center am selben Standort. Die markanten, großen Laubbäume am Standort, welche über die Bauphase hinaus erhalten bleiben, lieferten die Inspiration für die neue Gebäudegeometrie. Ihre Baumkronen definieren die konkaven Formen von Fassade und Dach.
Den saisonalen Wandel dieser Laubbäume nutze Transsolar als Teil des Energiekonzeptes. Im Sommer fungieren die Bäume mit ihrem dichten Blätterkleid als externer Sonnenschutz, während im Winter das reduzierte Blätterkleid nutzbare Solarstrahlung auf die Fassade durchlässt.
Die thermisch hocheffiziente transluzente Profilglasfassade versorgt die dahinterliegenden Kunststudios mit diffusem Tageslicht, während solare Lasten und Transmissionswärmeverluste reduziert werden. Zu öffnende, transparente Fensterelemente schaffen einen Bezug zur Außenwelt. Eine Anzeigeleuchte an der Wand signalisiert den Gebäudenutzern, wenn günstige Außenbedingungen herrschen und es sinnvoll ist, die Fenster zu öffnen um somit auf natürliche Weise zu lüften. Die mechanische Belüftung wird während diesem Zeitraum automatisch ausgeschaltet. Der Neubau für die Bildenden Künste wird somit das erste Gebäude auf dem Campus sein, das natürlich belüftet wird und während milden Außentemperaturen auf eine mechanische Lüftung verzichtet.
Die Raumkonditionierung übernimmt eine Fußbodenheizung und -kühlung im Betonfußboden. Das Durchsetzten einer besseren Fassadenqualität - vor allem bei den Transparenten Profilglaselementen – ermöglicht eine Vereinfachung des Raumheizungssystems, einschließlich den Verzicht auf zusätzliche Heizkörper entlang der Fassade.
Das Projekt ist auf dem besten Weg, LEED Gold-Zertifiziert zu werden.