Plusenergie Kinderhaus, Bretzfeld, Deutschland

Plusenergie Kinderhaus

Das vorgeschlagene Klima- und Energiekonzept für den zweigeschossigen Neubau setzt auf hohe Energieeffizienz sowie geringen Einsatz von Technik und sorgt so auch für geringe Unterhaltskosten. Zudem werden regenerative und lokale Ressourcen genutzt.
Neben öffenbaren Fenster zur Stoßlüftung sieht das Konzept für den nötigen Luftwechsel eine energieeffiziente Grundlüftung vor: Bei dieser Dauerlüftung nach dem Kaskaden-Prinzip wird die Zuluft in den Gruppenräumen eingebracht und strömt anschließend in den Aufenthalts- und danach in den Schlafraum. Dort wird die Luft abgesaugt, wobei ein spezieller Wärmetauscher, ein Enthalpierad, Wärme- und Feuchte zugleich zurückgewinnt und der Zuluft zuführt. Herkömmliche Wärmetauscher gewinnen die sensible (fühlbare) Wärme bis zu 90% zurück, die zur notwendigen Feuchtezufuhr für die Raumluft aufgewendete (beträchtliche) Energie der latenten Wärme aber nicht. Ein Enthalpie-Rad - oder Rotationswärmetauscher mit Sorptionstechnik- behandelt zusätzlich noch die Luftfeuchtigkeit und nutzt die darin gebundene Energie der latenten Wärme und sorgt energieeffizient und kostengünstig für die für den Innenraum wichtige Feuchte in der Zuluft.
Eine Fußbodenheizung erwärmt im Winter die Räume und kann sie im Sommer kühlen. Eine Nachtlüftung über das sehr effiziente Lüftungssystem ist ebenfalls möglich.
Tageslicht ist äußerst wichtig, weil wir Menschen es zur Konzentration, Wohlbefinden und Leistungsvermögen benötigen. Daher werden die Gruppenräume im Obergeschoss sowohl von der Fassade her als auch über die speziell entwickelten Luft- und Lichtkamine mit Tageslicht versorgt. An den exponierten Fassaden sorgt der außen angebrachte Sonnenschutz mit Tageslichtlenkung vor zu viel des Guten.
Wärme bzw. Kälte liefert eine umkehrbare Wärmepumpe. Energieeffizienz in Kombination mit lokaler regenerativer Stromerzeugung durch Photovoltaik auf dem Dach bietet die Möglichkeit eines Plusenergie-Gebäudes. Daher wird die gesamte Dachfläche der Kita zur Stromerzeugung genutzt und erzeugt in der Jahresbilanz mehr Energie, als verbraucht wird.
So kann das geplante Kinderhaus als Plusenergie-Gebäude heranwachsende Generationen komfortabel aufnehmen und nicht nur den Kindern als zukunftsfähiges Beispiel dienen.
mehr > Liebel Architekten & TRANSSOLAR

Plusenergie Kinderhaus
Plusenergie Kinderhaus
Plusenergie Kinderhaus

CO2-positiver Gebäudebetrieb